Dattel-Walnuss-Busserl

IMG_0909

Dattel-Walnuss-Busserl

Rezept für ein Blech

Alle Zutaten in einem Food Processor verarbeiten. Wer den Teig per Hand oder in einer Küchenmaschine zubereitet, muss die Datteln und Nüsse vorher fein hacken:

  • 25 g Walnusskerne

  • 35 g Datteln, getrocknet

  • 140 g weiße Bohnen, gekocht

  • 1 EL Zitronensaft, frisch gepresst

  • 100 g Honig

  • ½ Päckchen Weinsteinbackpulver

Alles in einem Food Processor oder Zerkleinerer geben und zu einer einigermaßen homogenen Masse verschlagen. Dann das Wasser und das Mehl, während das Gerät weiter rührt, nach und nach hinzugeben und gründlich zu einer Teigmasse verarbeiten.

  • 250 g Dinkel, fein gemahlen

  • 100 g Wasser

Mit einem großen EL „Häufchen“ auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und auf mittlerer Schiene bei 175 Grad im vorgeheizten Heißluftofen ca. 15 Minuten backen.

IMG_0907

IMG_0910

Heraus nehmen und auskühlen lassen.

Guten Appetit!

Advertisements

6 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. OneBBO
    Apr 22, 2014 @ 10:48:43

    Hätte ich gar nicht gedacht, dass es reicht, die Bohnen mit im Food Processor zu verarbeiten, ich war immer der Ansicht, die müssten püriert werden, weil sonst Stückchen bleiben. Da werde ich mich demnächst mal im Thermomix versuchen, der hat ja die Leistung eines Food Prcoessors.

    Antwort

    • Daniela
      Apr 22, 2014 @ 13:13:28

      Hallo Ute, die weißen Bohnen hatte ich diesmal recht weich gekocht und hab zudem vor dem Verschlagen etwas Feuchtigkeit in Form des Honigs zugegeben, daher ging das super im Food Processor. Die Masse wird nicht ganz so 100% fein, wie im Mixer pürriert, aber schon sehr musartig. Erst recht müsste es im TM gut gehen, er hat ja wesentlich mehr Power, als mein Food Processor.
      Gutes Gelingen! 🙂

      Antwort

  2. Krisi
    Mai 11, 2014 @ 16:03:33

    Sehen sehr lecker aus und eine tolle Idee mit den Bohnen!!
    Liebe Grüsse,
    Krisi

    Antwort

    • Daniela
      Mai 11, 2014 @ 17:29:17

      Hallo, liebe Krisi, ich freue mich sehr, dass du her gefunden hast und dir mein Rezept gefällt! 🙂
      Die Idee, gekochte Hülsenfrüchte oder selbstgemachtes, ungezuckertes Apfelmus für Gebäck als Strukturgeber zu verwenden, um eben weniger oder gar kein Fett zugeben zu müssen, habe ich von der „Gabel statt Skalpell“- bzw. „Forks over Knives“-Bewegung übernommen, das funtkioniert sehr gut, wenn es auch ein wenig anders schmeckt, als Gebäck mit viel Fett. 🙂
      Man kann auch Reisbrei oder Hirsebrei als Strukturgeber verwenden, das schmeckt auch sehr gut, das kannst du auf Ute Wilkesmanns Seite, von der diese Idee stammt, auch nachlesen, falls es dich interessiert, denn man kann eine Menge Fett durch diese Alternativen einsparen:
      http://vollwert.wordpress.com/2013/10/13/sonntag-mal-sachlich/

      Antwort

  3. Maria
    Jul 26, 2014 @ 21:41:08

    Hab sie heute gemacht, allerdings mit Mandeln in Ermangelung von Walnüssen. Selbst unsere kritischen Nachkömmlinge waren begeistert. Ich hatte nämlich noch gekochte Bohnen von Utes Bohnenstützcreme übrig. Danke!

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: