Bruschetta a la Dani mit Baguette Essener Style

IMG_0676

IMG_0668

Baguette „Essener Style“ 

Ich hab erst kürzlich drei Keimgläser geschenkt bekommen und vor lauter Begeisterung hab ich viel zu viele Sprossen gezüchtet, die ich nach vier Tagen Keimdauer nun doch verwenden musste, weil ich Angst hatte, dass sie mir sonst womöglich verderben würden. Daher hab ich mir überlegt, mit den restlichen Buchweizen- und Linsensprossen ein Baguette zu machen, in der Art eines Essener Brotes, aber nicht roh, sondern gebacken. Ich weiß natürlich, dass es besser wäre, alle Sprossen roh zu essen, aber ich hab schon mehr als ein ganzes Glas roh verzehrt und wusste sonst auf Anhieb nicht, wohin mit der Sprossenschwemme. 😉

IMG_0667

Zutaten:

  • 110 g Buchweizensprossen (4 Tage im Glas gekeimt, 2 Mal täglich gespült – oder andere Sprossen, die man grad verfügbar hat)
  • 145 g Linsesprossen, Berglinsen (4 Tage im Glas gekeimt, 2 Mal täglich gespült – oder andere Sprossen, die man grad verfügbar hat)
  • 270 g Dinkel, fein gemahlen
  • 300 g Wasser
  • 1 TL Himalayasalz
  • ½ Päckchen Weinsteinbackpulver

Mit einer Gabel alle Zutaten sehr gut vermischen und den Teig 10 Minuten quellen lassen. Dann das Wasser, das noch ausgetreten ist, etwas ausdrücken und abgießen, evtl. für eine Salatsauce oder ein gekochtes Gericht weiter verwenden.

Nun die feuchte Teigmasse mit einem Löffel auf einem mit Backpapier ausgelegten Baguetteblech verteilen, die Menge ergab bei mir zwei Baguettes.

Da der Teig sehr feucht ist durch den hohen Sprossenanteil, geht das wirklich nur auf einem Baguetteblech, nicht freigeschoben. Wer kein Baguetteblech hat, müsste evtl. eine Kastenform verwenden und die Backzeit dann entsprechend anpassen.

Nun bei 175 Grad auf mittlerer Stufe im vorgeheizten Heißluftofen für ca. 50 Minuten backen. Da müsst ihr bei eurem Ofen schauen, wie lang es dauert, da doch Öfen sehr verschieden sind. Das Brot sollte gut durchgebacken und nicht mehr glitschig sein. Normalerweise backe ich Vollkornbaguette nur ca. 30 Minuten, aber da der Teig durch die Sprossen recht feucht ist, brauchte dieses Baguette etwas länger. Das Brot aus dem Ofen nehmen und mit dem Backpapier vom Baguetteblech nehmen. Mit samt Backpapier auf ein Holzbrett legen und auskühlen lassen. Erst ausgekühlt vom Backpapier lösen, falls es irgendwo etwas anhängt, im warmen Zustand wäre die Gefahr, dass es bricht, zu hoch. Das Brot war herrlich saftig und sehr lecker! 🙂

IMG_0675

Man kann das Baguette natürlich einfach so essen, wir haben aber Bruschetta daraus gemacht. 🙂

IMG_0677

Bruschetta a la Dani

Ich hab das Bruschetta mit dem Baguette „Essener Style“ gemacht, natürlich geht auch jedes andere selbstgebackene Vollkornbaguette.

Pro Portion ca. 140 g Baguette am Stück abschneiden und in zwei Hälften teilen, wie ein Brötchen. Das Baguette auf einem Teller anrichten.

Bruschetta-Creme für den Belag:

  • 115 g Cherry Tomaten, ganz
  • 30 g Karotte, in Scheiben geschnitten
  • 14 g Mandeln, ungeschält
  • 1 Zehe Knoblauch
  • 1 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • ½ TL Kräutersalz
  • ¼ TL getrocknetes und gemahlenes Chili
  • 1 g Rosmarin, frisch
  • 1 TL Café de Paris (Gewürzmischung)

Alles in einen kleinen Mixer, wie Z.B. den Personal Blender geben und zu einer homogenen Masse verschlagen. Dann mit einem Löffel reichlich auf den Baguettehälften verteilen und pro Portion Bruschetta 2 bis drei Cherrytomaten in Scheiben schneiden und auf die Baguettes legen.

Die Creme-Masse reicht gut für ca. vier Portionen Bruschetta.

Guten Appetit!

Advertisements

6 Kommentare (+deinen hinzufügen?)

  1. Michael
    Okt 30, 2013 @ 20:10:28

    Essener Brot musste ich erst googeln, das kannte ich nicht. Ich habe auch Sprossengläser und unterschätze dabei jedesmal die Menge, sprich ich muss immer einen Teil wegwerfen. Das Brot böte sich an die Sprossen zu verarbeiten. Blöde Frage, schmeckt das ganze mehr wie Brot oder dominieren die Sprossen?

    Antwort

  2. Daniela
    Okt 30, 2013 @ 20:41:07

    Hallo Michael, ich hab jetzt schon zwei Mal Brot mit Sprossen gebacken, ein Mal dieses Baguette und ein anders Mal, da hatte ich wenig Zeit, ein Brot im Brotbackautomaten. Beide Brote haben sehr lecker geschmeckt und auch durchaus nach Brot, wie ich fand, aber die Sprossen haben natürlich geschmacklich schon etwas dominiert. Mich hat das aber nicht gestört. 🙂
    Wenn du nicht möchtest, dass die Sprossen geschmacklich dominieren, nimm doch einfach ein anderes Mehl/Sprossen Verhältnis, also z.B. die hier genannte Menge Sprossen auf die doppelte Menge Mehl, dann musst du halt die Flüssigkeitsmenge ein wenig anpassen. Für Baguettes auf einem Baguetteblech darf der Teig ruhig gut feucht sein.

    Antwort

  3. Anja
    Okt 31, 2013 @ 17:44:26

    Ich werde die Bruschetta nach meiner Fastenzeit gleich nachkochen/-backen. Eine dumme Frage in dem Zusammenhang, da mir die Gewürzmischung Cafe de Paris gar nichts sagt: wie ist die zusammengestellt bzw. was kann ich als Ersatz nehmen?

    Antwort

    • Daniela
      Okt 31, 2013 @ 18:48:37

      Hallo Anja, ich freue mich sehr, dass dir das Rezept gefällt! 🙂
      Cafe de Paris hab ich geschenkt bekommen, drum verwende ich das grad öfter. Es ist eine Gewürzmischung aus der französischen Küche mit vielen verschiedenen Gewürzen, wie z.B. Knoblauch, Zwiebeln, Curcuma, Koriander, Senfmehl, Paprika edelsüß, Ingwer, Kümmel, Cardamom, Zimt, Muskat und vielem mehr. Du brauchst das aber nicht, genau so gut kannst du einfach Paprika edelsüß, Muskat und Curcuma verwenden und eine kleine Prise Zimt, dann kommt das geschmacklich bestimmt ähnlich hin. Oder du verwendest halt einfach die Gewürze, die du da hast und die dir gut schmecken. Gutes Gelingen! 🙂
      Anja, wenn ich fragen darf, wie lange fastest du und machst du Saftfasten oder Wasserfasten, würde mich interessieren, wenn du´s mir sagen würdest, wäre das sehr nett. 🙂

      Antwort

      • Anja
        Okt 31, 2013 @ 21:56:47

        Danke für den Tip mit dem Gewürz! Ich mache Erdfasten (jeden Tag viel Wasser trinken und morgens einen TL Heilerde nehmen). Bin gerade bei Tag 2 des vollen Fastens und plane insgesamt zwischen vier und sieben Tagen zu machen, je nachdem wie es mir so geht. LG, Anja

  4. Daniela
    Nov 01, 2013 @ 09:17:53

    Ah, sehr interessant, ich kenne Saft- und Wasserfasten, Erdfasten höre ich zum ersten Mal. Ich finde Fasten sehr sinnvoll, auch, wenn ich es selbst schon länger nicht mehr gemacht habe. Ich überlege aber auch gerade, ob ich mal wieder eine Fastenwoche einlege. Alles Gute und dass dich das Fasten persönlich und gesundheitlich weiter bringt! 🙂

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: